Brillenpass

Brillenpass Brillengläser Optiker Weitsichtigkeit KurzsichtigkeitDen Brillenpass benötigen Sie, wenn Sie eine neue Brille kaufen möchten. Die Informationen auf dem Pass sagen dem Optiker ganz genau, wie das Brillenglas bearbeitet werden soll damit man wieder scharf sehen kann und die Fehlsichtigkeit so gut es geht korrigiert wird. Die Abkürzungen im Brillenpass sind standardisiert, damit sie von allen Augenärzten und Optikern gleich angegeben werden.

Folgende Angaben werden im Brillenpass notiert:

Persönliche Angaben: Name, ggf. Geburtsdatum und Anschrift

„R“ (oder Re): Daten für das rechte Auge

„L“ (oder Li): Daten für das linke Auge

„F“: Fernbrille- bei Kurzsichtigkeit

„N“: Nahbrille- bei Weitsichtigkeit

„Sph“: Sphäre- ist der Grad der Wölbung im Glas, der nötig ist um wieder eine normale Sehkraft zu erreichen.  Die Einheit hierfür nennt man Dioptrie. Diese Werte werden in 0.25 Schritten unterteilt. Negative Werte bedeuten eine Kurzsichtigkeit, positive Werte eine Weitsichtigkeit.

„Cyl“ oder „Zyl“: Zylinder- diese Angabe ist verzeichnet, wenn eine Hornhautverkrümmung gegeben ist. Die Hornhaut ist nicht gleichmäßig gewölbt und hat eine Art Delle. Die Einheit dafür ist ebenfalls die Dioptrie.

„A“ oder „Ach“: Achse, bzw. Achslage- diese Angabe ist ebenfalls nur bei einer Hornhautverkrümmung gegeben. Dieser Wert beschreibt, in welcher Richtung die Verkrümmung vorliegt. Er ergänzt den Zylinderwert und bezeichnet einen Winkel auf einem Kreis (0° ist senkrecht, 90° waagerecht)

„PD“: Pupillendistanz- dieser Wert darf nicht im Brillenpass fehlen. Diese Angabe beschreibt den Abstand der Pupille zur Nasenmitte in Millimetern. Für einen guten Seheindruck ist dieser Wert sehr wichtig.

„Pri“: Prisma- (h) horizontal oder (v) vertikal wird dann angegeben, wenn eine Winkelfehlsichtigkeit vorliegt (latentes Schielen).

„B“: Basislage des Prismas- (h) horizontal und (v) vertikal mit der Einheit „Grad“ mit ganzzahlig abgestuften Werten zwischen 0° und 360°, oft auch einfach nur „innen“ (i), „außen“ (a), oben (o) oder unten (u).

Wofür braucht man einen Brillenpass?

Da die genannten Begriffe meist schwierig zu merken sind, sind diese im Brillenpass verzeichnet. Falls die getragene Brille verloren geht oder beschädigt wurde kann man so direkt eine neue Brille bestellen ohne eine erneute Untersuchung durchführen zu müssen.

Wenn der Brillenpass verloren geht…

Der Brillenpass wird vom Optiker als Serviceleistung ausgestellt. Normalerweise hat der Optiker die Daten gespeichert, sodass er im Falle eines Verlustes eine Kopie ausstellen kann.

Um auf Nummer Sicher zu gehen ist es allerdings immer ratsam, die Werte des Brillenpasses auf einem Zettel zu notieren, den Sie gut verwahren.

Was kostet der Brillenpass?

Wer eine Brille kauft, bekommt den Brillenpass normalerweise kostenlos dazu. Anders ist es bei einer Augenuntersuchung. Diese kostet Geld, sofern die Untersuchung weniger als 2 Jahre zurückliegt. Alles über 2 Jahre übernimmt in der Regel die Krankenkasse. Wer den Brillenpass beim Optiker erneut anfragt, muss damit rechnen dem Optiker den Bearbeitungsaufwand bezahlen zu müssen.

Aufgepasst- der Brillenpass hat nichts mit einer Brillenversicherung zu tun, auch wenn gesagt wird, dass man im Versicherungsfall den Brillenpass braucht. Hornhaut

 

 

Schreibe einen Kommentar